MESTEMACHER PREIS GEMEINSAM LEBEN Gourmet Focaccia Rezepte Mestemacher Rezepte Wie entsteht ein Vollkornbrot? Westfälischer Pumpernickel

Presse | Information | Unternehmensinformationen



01. Februar 2006

Jahrespressekonferenz der Mestemacher GmbH

Vorstellung der 14. Edition PANEM ET ARTES, Künstler Andreas Reimann, Wien: v.l. Albert Detmers (Geschäftsführender Gesellschafter), Prof. Dr. Ulrike Detmers (Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe, Leitung Zentrales Markenmanagement und Social Marketing), Fritz Detmers (Geschäftsführender Gesellschafter) download und weitere Bilder

 

Unternehmensprofil der Mestemacher-Gruppe

Umsatzentwicklung 2005

Profile der Förderprojekte für Kunst, Gleichberechtigung und Gleichstellung

"MARLENE REICHSTAG GOLD BLACK" und "MARLENE REICHSTAG SILVER BLUE"
Mestemacher präsentiert die 14. PANEM ET ARTES-Edition mit zwei Werken von Andreas Reimann

 

PRESSEINFORMATION

Mestemacher erreicht Rekordumsatz / Brot trifft zum 14. Mal Kunst - Marlene trifft Mestemacher: Präsentation der 14. Edition PANEM ET ARTES / Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen übernimmt Schirmherrschaft für den Mestemacher Preis "Spitzenvater des Jahres" / Seit 2001 Stifter anerkannter Preise zur Förderung von Vereinbarkeit Familie und Beruf, Frauen ins Top-Management und Spitzenvätern.

Ideenreichtum und totales Qualitätsmanagement haben der Gütersloher Großbäckerei für Spezialvollkornbrote und internationale Brotspezialitäten 2005 eine 12,6%ige Umsatzsteigerung beschert. Mit nährstoffreichen Vollkornbroten und internationalen Brotspezialitäten positioniert sich das Familienunternehmen in acht von dreizehn Food Trends der Zukunft. Gesellschaftliches Engagement für Chancengleichheit und moderne Familienpolitik wird intensiviert.

Gütersloh, 2. Februar 2006 Die Mestemacher-Gruppe erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005 einen Gruppenumsatz in Höhe von 80,8 Mio. Euro. In Prozenten ausgedrückt sind das 12,6 Prozent Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. 2004 erzielte die Großbäckerei einen Umsatz in Höhe von 71,7 Mio. Euro. Arbeitsplätze wurden 2005 nicht abgebaut. Insgesamt beschäftigte das dynamische Familienunternehmen im vergangenen Jahr 426 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Exportanteil betrug 18 Prozent. Geplant sind für 2006 Investitionen in Höhe von 3,5 Mio. Euro. Dieser Betrag wird sowohl in die Erweiterung als auch in die Rationalisierung der maschinellen Produktion investiert. Der Gesamtumsatz, einschließlich Export, soll im laufenden Geschäftsjahr 2006 einen Wert von 85 Mio. Euro erreichen.

Die strategische Kombination bestehend aus ideenreichem Markenmanagement, Erschließung von Kostensenkungspotenzialen, kontinuierlicher Qualifizierung der Belegschaft und partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Einkaufs- und Vertriebsmanagement des Lebensmitteleinzelhandels, haben den Branchenprimus auch 2005 zum Wachstumssieger seines Nischensegments gemacht. "Entscheidende Stärken unseres Familienunternehmens sind Flexibilität und Teamgeist. Diese Stärken ermöglichen es Mestemacher, das Standardangebot an SB-verpackten Brot- und Backwaren im LEH um Spezialitäten zu erweitern. Unsere Handelskunden schätzen uns wegen der guten Handelsspanne und unseres Ideenreichtums", hebt Albert Detmers, geschäftsführender Gesellschafter der Mestemacher GmbH, anlässlich der Jahrespressekonferenz hervor. Seine Frau, Prof. Dr. Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe, Leitung Zentrales Markenmanagement und Social Marketing, zieht die Erkenntnisse ihrer interdisziplinären Analysen heran, um den Erfolg der Gruppe zu begründen. "Eine repräsentative Verbraucherbefragung im Auftrag der CMA-/ZMP-Marktforschung hat ergeben, dass Nährstoffreichtum und Sättigung wichtige Gründe für den Verzehr von Brot sind. Die Spezialvollkornbrote von Mestemacher sind ballaststoffreich und bieten Mineralstoffe und B-Vitamine. Anlässlich der Stärkung der individuellen Gesundheitsvorsorge werden immer mehr Frauen und Männer, die älter als 30 Jahre sind, gesundheitsorientiertes Essen, einschließlich Vollkornbrot, bevorzugen", davon ist die hauptamtliche Wirtschaftsprofessorin überzeugt.

Aus dem Schneider ist auch die 2002 übernommene AERZENER BROT UND KUCHEN GMBH, die damals vor der Insolvenz stand. An der AERZENER BROT UND KUCHEN GMBH hält das Familienunternehmen Gesellschaftsanteile. Anlässlich günstiger Nachfrageperspektiven für Tiefkühlkuchen und -produkte werden Produktionsanlagen in Aerzen erweitert, aber auch in Teilbereichen rationalisiert. Für die Intercool-Messe im Herbst werden zurzeit zahlreiche Trendprodukte entwickelt.

Summa summarum sind alle Werke gut ausgelastet und nach den Kriterien der International Food Standards (IFS) zertifiziert. Damit ist gewährleistet, dass der deutsche LEH auch weiterhin die Marke Mestemacher führt. Ziel des IFS-Systems ist es, die Lebensmittelsicherheit zu verbessern. Der Standard wurde von führenden Unternehmen des deutschen Einzelhandels für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Ausgangspunkt ist die Global Food Safety Initiative (GFSI), die im Jahr 2000 zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit gegründet wurde.

 

Trendorientierte Produktdimensionen

Die Wiener Ernährungswissenschaftlerin und Gesundheitspsychologin, Mag. Hanni Rützler, beschreibt in ihrem 2005 erschienenem Buch "Was essen wir morgen?" dreizehn von ihr identifizierte Foodtrends der Zukunft. Mit trendorientierten Produkten ist Mestemacher in acht der dreizehn Foodtrends vertreten. Konsumenten, die wenig Zeit zum Essen haben, sich aber gesund ernähren möchten, bietet die Großbäckerei fünf Sorten zur Wahl als portionierte Brotscheiben im Premium-Vollkorn-Brotkörbchen an. Bewusste "Health Food" Esser können auf Fitnessbrot mit hohem konzentrationsförderndem Haferanteil zurückgreifen. Internationale Brotspezialitäten wie orientalische Pita-Brote, Mini Naan Brot nach indischer Tandoori-Art gebacken oder finnische Toast-Brötchen mit hohem Ballaststoffanteil bietet Mestemacher für Konsumenten an, die Ethnic Food favorisieren. Funktionale Backwaren gibt es für Menschen, die die funktionelle Wirkung von Ballaststoffen in Kombination mit frischen Vital-Sprossen schätzen. Häppchenjäger erfreuen sich am "Brot der Generationen", dem klassischen Mestemacher Pumpernickel. Das original westfälische Schwarzbrot ist eine beliebte Basis für nährstoffreiche Kanapees, die das nährstoffarme Weißbrot ersetzt. Umweltbewussten Verbrauchern bietet Mestemacher seit Mitte der 1980er Jahre ein attraktives Bio-Brot-Sortiment an. Speziell für Kinder wurde das Bio-Schulbrot entwickelt. Das besonders milde, ebenfalls tafelfertig geschnittene Roggenvollkornbrot ist mit wertvollem Süßmolkepulver und nervenstärkenden Haferflocken angereichert. Das Brot wurde auf der ANUGA BREAD & BAKERY; HOT BEVERAGES 2005 mit dem Titel "Top-Innovation der ANUGA 2005" ausgezeichnet.

"Die ausgewählte kurzgefasste Beschreibung trendorientierter Produkte verdeutlicht das enorme Nachfragepotenzial nach unseren nährstoffreichen Broten. Für Kosmopoliten bieten wir ländertypische Brotspezialitäten an. Die Kategorie wird unter dem Arbeitstitel 'Pain orientale' erweitert", so Albert und Ulrike Detmers.

 

"Elite wird weiblicher" - Gewinnspiele, Co-Branding-Aktionen und Musterverteilungen

In diesem Jahr veranstaltet die Mestemacher GmbH zwei Gewinnspiele. Von Januar bis Ende Juni 2006 wird eine neuartige Verlosungsaktion im Lebensmitteleinzelhandel durchgeführt. Die Aktion trägt den Titel: "Elite wird weiblicher - Feiern Sie mit uns - 1111 einzelne Glückwunsch-Champagner-Flaschen zu gewinnen"

Mestemacher beabsichtigt mit dem Slogan "Elite wird weiblicher" die Förderung geschlechtlich gemischter Management-Teams nach dem "Diversity-Grundsatz" amerikanischer Unternehmen.

Der Slogan "Elite wird weiblicher" prangt in Verbindung mit dem Hinweis "Feiern Sie mit uns - 1111 einzelne Glückwunsch-Champagner-Flaschen zu gewinnen" auf einem roten Sticker (siehe oben). Geplant sind Sonderplatzierungen und die reguläre Platzierung im Brotregal des LEH. Der Multilayer-Sticker mit den Botschaften: "Elite wird weiblicher - Feiern Sie mit uns - 1111 einzelne Glückwunsch-Champagner-Flaschen zu gewinnen" enthält die notwendigen Bewerbungsinformationen. Weitere Informationen über die Ziele der Aktion und über das soziale Unternehmensleitbild können unter www.mestemacher.de in Erfahrung gebracht werden. Konsumenten bewerben sich per Mail: 1111@mestemacher.de um eine Flasche Champagner oder schicken den abgezogenen Aufkleber an die Postanschrift von Mestemacher. Der Weg zur Teilnahme ist damit einfach. Ein Lösungswort ist nicht anzugeben.

Die zweite Gewinnspielaktion rückt das Kunstförderprojekt PANEM ET ARTES in den Mittelpunkt. Verlost werden in der zweiten Jahreshälfte 1111 hochwertige Porzellantassen, die mit den Bildern des Malers Andreas Reimann "MARLENE REICHSTAG GOLD BLACK" und "MARLENE REICHSTAG SILVER BLUE" verziert sind. Die Bilder des Wiener Malers schmücken im Jahr 2006 die 14. Edition der Brot-Kunst-Sammeldose. Sie steht mit jährlich wechselnder Malerei seit 1994 im Mittelpunkt des Kunstförderprojektes PANEM ET ARTES. Kunden werden durch einen Aufkleber auf den Vollkornprodukten über die Teilnahmebedingungen informiert.

Co-Branding-Aktionen plant Mestemacher für das Jahr 2006 mit zwei namhaften Nahrungsmittelkonzernen. Im Mittelpunkt der Co-Branding-Strategie stehen die "Komplementarität der Markenidentitäten" und die "Kongruenz der Zielgruppen".

Bei der Musterverteilung geht es insbesondere darum, die Verzehrsgewohnheiten von Kindern zu verändern. Mestemacher stiftet im Rahmen der Aktion nährstoffreiche Vollkornbrot-Portionen, tafelfertig geschnitten und portioniert verpackt.

 

Auslandsaktivitäten

In insgesamt 87 Länder in der EU, Nordamerika und Osteuropa liefern die Gütersloher heute ihre Spezialitäten. Interessante Absatzpotenziale gibt es in den chinesischen Metropolen. Dort wächst die Nachfrage nach Bio-Produkten stark an. Zurzeit wird ein spezifisches Verpackungskonzept erarbeitet.

Gegenwärtig erzielt die Mestemacher Gruppe 18 Prozent ihrer Umsätze im Ausland. Der osteuropäische Markt wird mit wachsendem Erfolg durch das polnische Tochterunternehmen Benus SPZO erschlossen. Gefördert wird mit Unterstützung der polnischen Tochter die Europäisierung der Marke "Mestemacher - the lifestyle bakery".

 

Seit 2001 soziales Engagement für mehr Chancengleichheit der Geschlechter

Mestemacher fördert seit 2001 jährlich mit 16.750 Euro Kindertagesstätten, die geschlechterdemokratische Erziehung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Im Juli 2006 wird der Mestemacher KITA-Preis zum sechsten Mal in Leipzig vergeben.

Der MESTEMACHER PREIS MANAGERIN DES JAHRES stellt seit 2002 weibliche Spitzenfrauen im Top-Management als Leitbilder für den weiblichen Führungskräftenachwuchs heraus. Eine hochkarätig besetzte Auswahlkommission wählt aus vorgeschlagenen Top-Frauen jährlich die Managerin des Jahres aus. Die Preise bestehen aus der wertvollen Silberstatue OECONOMIA und 5.000 Euro Preisgeld für soziale Zwecke. Die 5. Preisverleihung findet am Freitag, dem 22. September 2006 im Grandhotel ADLON Kempinski, Berlin, statt.

Am Freitag, dem 31. März 2006, findet eine festliche Premiere anlässlich der Verleihung des "Mestemacher Preises Spitzenvater des Jahres" im Dachgartenrestaurant Käfer, Deutscher Bundestag, im Reichstagsgebäude, Berlin, statt. Ausgezeichnet werden zwei Spitzenväter, die erstens flexibel sind. Diese Väter unterstützen durch die Teilung familiärer Aufgaben die Karriere der Partnerin und Mutter des Kinder / der Kinder und fördern mit ihr zusammen Familie und Beruf. Zweitens ermöglichen die Spitzenväter die Zweiversorgerfamilie. Sie halten es für sinnvoll, dass beide Elternteile erwerbstätig sind und gemeinsam das Familieneinkommen erwirtschaften. Beide Elternteile erwerben eine eigene Altersversorgung und stärken die familiäre Kaufkraft und damit den familiären und wirtschaftlichen Nutzen.

In den wirtschaftlich wachsenden Ländern Skandinaviens ist das praktizierte partnerschaftliche Ehe- und Familienmodell ein wichtiger Wohlstands- und Wachstumsfaktor.

Informationen über die 14. Edition des Kunstförderprojekt PANEM ET ARTES siehe Link oben.

 

Kontaktperson: Frau Prof. Dr. Ulrike Detmers
Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe, Leitung Zentrales Markenmanagement und Social Marketing
Am Anger 16, 33332 Gütersloh, 05241-87 09 68, Fax: 05241-87 09 45,
e-mail: ulrike.detmers@mestemacher.de
www.mestemacher.de